GRUNDLAGEN DER BILANZIERUNG VON FINANZINSTRUMENTEN NACH HGB UND IFRS

Die Bilanzierung für Finanzinstrumente gilt als einer der kompliziertesten und umstrittensten Bereiche der Rechnungslegung. Dies gilt für das HGB und in ganz besonderem Maße für die IFRS. Herausforderungen bieten u.a. die Vorschriften für die Bilanzierung und Bewertung von Derivaten, für die Abbildung von Kurssicherungsbeziehungen, das sogenannte "Hedge Accounting" sowie die Anwendung der Ausbuchungsvorschriften bei strukturierten Finanzierungstransaktionen (z.B. Factoring oder Reverse Factoring).

In dem Seminar behandeln wir die Bilanzierung von Finanzinstrumenten gemäß HGB und IFRS. Im Bereich der IFRS gehen wir neben dem noch gültigen IAS 39 intensiv auf die Neuregelungen von IFRS 9 ein, der ab 2018 vorgeschrieben sein wird. Wir erörtern dabei, welche Konsequenzen die Einführung von IFRS 9 für das Berichtswesen und für das Risikomanagement von Unternehmen haben wird. Zudem behandeln wir die Abbildung von Kurssicherungsbeziehungen sowie die Praxis der Anwendung der Ausbuchungsvorschriften bei strukturierten Finanzierungstransaktionen.

Der Kurs wendet sich an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen im Bereich Treasury, die sich mit den Grundlagen der Bilanzierung für Finanzinstrumente vertraut machen möchten und an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen im Rechnungswesen, die für die Bilanzierung von Finanzinstrumenten zuständig sind. Weitere Adressaten sind IT-Experten und Bankenvertreter.

Datum: 01.- 02.September 2017

Ort: Bad Vilbel


Details