DE
EN |
  | 
Generic selectors
Nur genaue Übereinstimmungen
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Filter by Categories
Asset Manager
Allgemein
Banken
Berater
Finanzdienstleister
Kanzleien
Ratingagenturen
Systemanbieter
Generic selectors
Nur genaue Übereinstimmungen
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Filter by Categories
Asset Manager
Allgemein
Banken
Berater
Finanzdienstleister
Kanzleien
Ratingagenturen
Systemanbieter
Definitions-/Themensammlung des VDT Arbeitskreises Kryptowährung

Definitions-/Themensammlung des VDT Arbeitskreises Kryptowährung

 

Wir stellen Ihnen Begriffe/Themen der „Kryptowelt“ vor, um Ihnen den Einstieg in die Thematik zu erleichtern.

 

Heute: Ist Blockchain ein Klimakiller?

 

In den Medien wird Blockchain häufig der schlechte Ruf zugeschrieben ein „Stromfresser“ zu sein. Stimmt das? Im Folgenden nimmt der VDT Arbeitskreis „Kryptowährung“ dieses Vorurteil unter die Lupe.

 

Laut der Plattform Digiconomist verbrauchte das Bitcoin Netzwerk per 11.07.2021 insgesamt rund 135 TWh pro Jahr. Das entspricht circa dem Stromverbrauch von Schweden. (siehe: https://digiconomist.net/bitcoin-energy-consumption/). Warum ist das so? Das Bitcoin Netzwerk funktioniert nach dem sogenannten Konsensverfahren Proof-of-Work (PoW) . Zum „Minen“ wird eine komplexe Rechenaufgabe von Computern gelöst, wodurch Transaktionen auf einer Blockchain bestätigt und neue Blöcke hinzugefügt werden. Genau das benötigt eine hohe Rechenleistung und verbraucht viel Energie. Es ist daher nachvollziehbar, dass die Kryptowährung Bitcoin als Energiesünde bezeichnet wird.

 

Aber es ist wichtig hervorzuheben, dass das Bitcoin Mining zu 40-70% durch erneuerbare Energien erfolgt (siehe: https://hbr.org/2021/05/how-much-energy-does-bitcoin-actually-consume). Ein Bericht des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zeigt, dass die Blockchain-Technologie dafür eingesetzt werden kann, erneuerbare Energien zu fördern. (siehe: https://www.digitale-technologien.de/DT/Redaktion/DE/Downloads/Publikation/SSW_Energierevolution_getrieben_durch_Blockchain.pdf?__blob=publicationFile&v=12).

 

Neben dem PoW-Verfahren, das vom Bitcoin Netzwerk genutzt wird, sind in Blockchain-Netzwerken durchaus andere Konsensverfahren im Einsatz, die weniger Energie benötigen; beispielsweise Proof-of-Stake (PoS). Während sich die Energiekosten pro Transaktion im Bitcoin-Netzwerk rund 830kWh betragen, belaufen sie bei einem PoS Netzwerk wie etwa Tezos auf 30mWh. (siehe https://cvj.ch/fokus/hintergrund/klimabilanz-der-blockchain-technologie/).

 

Zusammengefasst: Wichtig ist zu unterscheiden, um welche Kryptowährung /Blockchain es geht. Die Aussage „Blockchain ist ein Klimakiller“ ist für das Bitcoin Netzwerk durchaus richtig, trifft jedoch nicht für alle Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen zu.

 

Die gesamte Definitions-/Themensammlung steht Ihnen unter folgendem Link kostenlos zum Download bereit: https://www.vdtev.de/publikationen

 

 

14. Juli 2021