Deutsche stehen digitalem Euro aufgeschlossen gegenüber

Laut einer Bundesbank-Umfrage können sich viele in Deutschland den digitalen Euro als weitere Bezahloption vorstellen.

 

Die deutsche Bevölkerung kann sich grundsätzlich vorstellen, den digitalen Euro als weitere Bezahloption zu nutzen. Allerdings ist vielen Menschen hierzulande dieses neue Zahlungsmittel noch unbekannt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen repräsentativen Umfrage unter 2012 Personen, die das Meinungsforschungsunternehmen forsa im Auftrag der Deutschen Bundesbank im April 2024 durchgeführt hat.

Demnach gab die Hälfte der Befragten an, sich grundsätzlich vorstellen zu können, einen digitalen Euro als zusätzliche Bezahloption zu nutzen. „Diese Offenheit gegenüber einem neuen Zahlungsmittel zeigten in der Befragung auch diejenigen, denen der digitale Euro zuvor nicht bekannt war“, heißt es in der Pressmitteilung der Deutschen Bundesbank. Laut der Umfrage hatten demnach nur 41 Prozent der Befragten bereits etwas über den digitalen Euro gehört, gelesen oder gesehen, dem Rest war er noch unbekannt.

Hinzukommt, dass es selbst in der ersten zuvor genannten Gruppe – also diejenigen Personen, die bereits den digitalen Euro kennen – noch Missverständnisse bezüglich des neuen Zahlungsmittels gibt. So glaubten in dieser Gruppe 15 Prozent, der digitale Euro solle das Bargeld ersetzen, und 12 Prozent gaben an, mit dem digitalen Euro werde das Bargeld abgeschafft. Bargeld ist ein Kernprodukt der Bundesbank und der anderen Zentralbanken im Eurosystem“, betonte Burkhard Balz, im Vorstand der Bundesbank zuständig für Bargeld und für das Projekt Digitaler Euro. „Wir werden Bargeld nicht abschaffen.“

 

Mehr zur Umfrage (inklusive Grafiken) erfahren Sie hier auf der Website der Deutschen Bundesbank.