Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach HGB und IFRS

Die Bilanzierung für Finanzinstrumente gilt als einer der kompliziertesten und umstrittensten Bereiche der Rechnungslegung. Dies gilt für das HGB und in ganz besonderem Maße für die IFRS. Herausforderungen bieten u.a. die Vorschriften für die Bilanzierung und Bewertung von Derivaten, für die Abbildung von Kurssicherungsbeziehungen, das sogenannte "Hedge Accounting" sowie die Anwendung der Ausbuchungsvorschriften bei strukturierten Finanzierungstransaktionen (z.B. Factoring oder Reverse Factoring).

In dem Seminar behandeln wir die Bilanzierung von Finanzinstrumenten gemäß HGB und IFRS. Im Bereich der IFRS gehen wir neben dem noch gültigen IAS 39 intensiv auf die Neuregelungen von IFRS 9 ein, der ab 2018 vorgeschrieben sein wird. Wir erörtern dabei, welche Konsequenzen die Einführung von IFRS 9 für das Berichtswesen und für das Risikomanagement von Unternehmen haben wird. Zudem behandeln wir die Abbildung von Kurssicherungsbeziehungen sowie die Praxis der Anwendung der Ausbuchungsvorschriften bei strukturierten Finanzierungstransaktionen.

Der Kurs wendet sich an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen im Bereich Treasury, die sich mit den Grundlagen der Bilanzierung für Finanzinstrumente vertraut machen möchten, und an Führungskräfte und Mitarbeiter/innen im Rechnungswesen, die für die Bilanzierung von Finanzinstrumenten zuständig sind. Weitere Adressaten sind IT-Experten und Bankenvertreter.

Alles auf einen Blick!

Inhalte

Relevante Standards 
  • IAS 32, IAS 39, IFRS 7
  • IFRS 9
Definition und Kategorien von Finanzinstrumenten
  • Definition von Finanzinstrumenten
  • Kategorien finanzieller Vermögensgegenstände und Verbindlichkeiten
Bilanzierung originärer Finanzinstrumente nach IFRS
  • Regelungen für Bilanzansatz
  • Die (Fair-Value-) Bewertung von Finanzinstrumenten
  • Wertminderungstests (Impairment Tests)
  • Abgang (Derecognition), auch bei strukturierten Finanzierungstransaktionen (Factoring u.ä.)
Bilanzierung derivativer Finanzinstrumente nach IFRS
  • Definition von derivativen Finanzinstrumenten
  • Bilanzierung und Bewertung derivativer Finanzinstrumente
  • Behandlung eingebetteter Derivative (embedded derivatives)
Grundlagen der Bilanzierung bei Kurssicherungsmaßnahmen (Hedge Accounting)
  • Notwendigkeit des Hedge Accounting
  • Formen des Hedge Accounting (insbesondere Fair Value Hedges, Cash Flow Hedges)
  • Grundlagen des Fair Value Hedge Accounting (mit Beispielaufgaben)
  • Grundlagen des Cash Flow Hedge Accounting (mit Beispielaufgaben)
  • Probleme des Hedge Accounting gemäß IAS 39 (Definition, Dokumentation, Effektivitätstests, zentrales Net Exposure Management, Hedging vs. Hedge Accounting)
  • künftige Hedge-Accounting-Regelungen gemäß IFRS 9

Termine und Anmeldung

Bad Vilbel

05. - 06. April 2019
Freitag: 10 - 18 Uhr
Samstag: 9 - 16 Uhr

Preis: EUR 1.700 zzgl. gesetzliche MwSt.

Mitglieder des VDT e.V. erhalten eine Preisermäßigung von EUR 200 auf die Seminarkosten.

Anmeldung

Fragen? Rufen Sie uns an!

Tim Staudt 06431  212 137 14
Evelyn Völker 06431 212 137 13

Bitte beachten Sie die AGB des VDT e.V.

Referenten

Prof. Dr. Martin Glaum, Prof. für International Accounting WHU – Otto Beisheim School of Management

Martin Glaum ist Professor für Internationale Rechnungslegung an der WHU – Otto Beisheim School of Management. Vor seiner Tätigkeit an der WHU war er von 1999 bis 2014 Professor für Internationales Management, Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Er hatte Gastprofessuren an verschiedenen internationalen Universität inne (u.a. an der University of Michigan, Universität St. Gallen, London School of Econcomics, University of International Business and Economics in Peking und Universität Toulouse).

Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Internationale Rechnungslegung, Internationales Finanzmanagement, Risikomanagement und Unternehmenszusammenschlüsse. Professor Glaum hat zu diesen Gebieten mehrere Bücher und zahlreiche Aufsätze in deutschen und internationalen Fachzeitschriften veröffentlicht.

Zugleich arbeitet er eng mit der Praxis zusammen. Er war in Beratungsprojekten und in Executive-Education-Programmen für zahlreiche große deutsche und europäische Unternehmen tätig. Er ist zudem Leiter der Arbeitsgruppe „Finanzinstrumente“ beim Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC).

 

Dr. Jan Faßhauer, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Dr. Jan Faßhauer, Wirtschaftsprüfer/Steuerberater, ist bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Bereich Financial Service in Frankfurt am Main tätig. Als Senior Manager erbringt er Assurance Dienstleistungen sowie rechnungslegungsbezogene Beratungsleistungen zu IFRS Conversions (u.a. IFRS 9) und zu strukturierten Finanzierungstransaktionen (u.a. Factoring, Reverse Factoring, Verbriefung, Leasing). Seine Erfahrungen umfassen die Jahres- und Konzernabschlussprüfung sowohl in Finanzinstitutionen als auch in Industrie - und Handelsunternehmen.

Dr. Jan Faßhauer hat Wirtschaftswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen und der London School of Economics and Political Sciences (LSE) studiert, hat über Internationale Rechnungslegung promoviert und ist Verfasser diverser Publikationen zu rechnungslegungsbezogenen Themen.