Certified Corporate Treasurer VDT®

Das Postgraduierten-Programm Certified Corporate Treasurer VDT®  bietet eine umfassende und praxisnahe Qualifizierung im Treasury. Die Inhalte wurden von erfahrenen Treasurern sowie Professoren der Frankfurt School of Finance & Mangement zusammengestellt. Sie decken alle Fachgebiete ab, die – gemessen an internationalen Standards – für das Treasury von Bedeutung sind. Das Programm ist kompakt aufgebaut und auf eine berufsbegleitende Teilnahme ausgerichtet. Der Präsenzunterricht mit engagierten Dozenten aus Wissenschaft und Praxis bereitet die Teilnehmer optimal auf die Abschlussprüfung vor. Erfolgreiche Teilnehmer erhalten den Titel Certified Corporate Treasurer VDT®. Dieser wird vom VDT e.V. in Zusammenarbeit mit der Frankfurt School of Finance & Management seit 2005 verliehen und bereits von über 400 Absolventen geführt.

Inhalte

Modul 1
Treasury Operations
 
  • Ausrichtung und Strategie des Treasury
  • Aufbau- und Ablauforganisation
  • Corporate Governance und Compliance
  • Treasury Accounting
 
Modul 2
Strukturierung der Aktivseite
 
  • Cash- und Liquiditätsmanagement
  • Aufbau- und Ablauforganisation
  • Investmentprozess aus Sicht des Treasurers
  • Portfoliotheorie
  • Aktives Aktien- und Rentenmanagement
 
Modul 3
Unternehmensfinanzierung
 
  • Finanzierungsstrategien für Unternehmen
  • Rating & Finanzmarktkommunikation
  • Ausgewählte Equity-, Mezzanine- und Debt-Instrumente im Treasury
  • Rechtsfragen der internationalen Unternehmensfinanzierung
 
Modul 4
Risikomanagement
 
  • Quantitative Methoden
  • Methoden des Währungsmanagements
  • Zinsmanagement
  • Liquiditätsmanagement mit Derivaten
  • Kreditrisikomanagement und Risikocontrolling
 
Modul 5
Fallstudien
 
  • Treasury Management
  • Gestaltung einer Unternehmensfinanzierung
  • Bankenpolitik
  • Risk Case

Eine ausführliche Modulbeschreibung finden Sie hier

Voraussetzungen

Das Angebot richtet sich an:

  • Treasury-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter mit mehrjähriger Berufserfahrung, die ihre Kenntnisse vertiefen und vervollständigen möchten.
  • Hochschulabsolventinnen und Absolventen, die den Berufseinstieg im Treasury von Corporates begonnen haben und die fachspezifischen Kenntnisse erwerben möchten.

Der Kurs setzt auf Hochschulniveau an. Für alle Interessenten gilt: Eine Zulassung erfolgt nach Überprüfung der persönlichen und fachlichen Eignung.

Termine

Der Kurs umfasst:

  • Vier Module à drei Tage, jeweils von Donnerstag bis Samstag
    und ein Modul à vier Tage, von Mittwoch bis Samstag
  • pro Seminartag acht Unterrichtseinheiten à 45 Minuten

 

Kurs 28

Modul 1: 02. - 04. März 2017
Modul 2: 06. - 08. April 2017
Modul 3: 11. - 13. Mai 2017
Modul 4: 21. - 24. Juni 2017
Modul 5: 07. - 09. September 2017

Kurs 29

Modul 1: 13. – 15. Juli 2017
Modul 2: 31.08. – 02. September 2017
Modul 3: 30.11. – 02. Dezember 2017
Modul 4: 31.01. – 03. Februar 2018
Modul 5: 15. – 17. März 2018

Kurs 30

Modul 1: 16. – 18. November 2017
Modul 2: 18. – 20. Januar 2018
Modul 3: 08. – 10. März 2018
Modul 4: 11. – 14. April 2018
Modul 5: 07. – 09. Juni 2018

 

 

Kosten / Anmeldung

Kosten: EUR 7.590,-

Mitglieder des VDT erhalten eine Preisermäßigung von EUR 600,- auf die Studiengebühren in Höhe von EUR 7.590,-.

Eine Wiederholung der Prüfung kostet EUR 250,-.

Alle Beträge sind von der Mehrwertsteuer befreit und enthalten die Kosten für den Lehrgang, Materialien und Verpflegung.

Die Broschüre zur Qualifizierung sowie das Anmeldeformular finden Sie hier:

Referenten

Udo Cremer

Prof. Dr. Thomas Heidorn

Franz Suntrup

Sebastian Bock

Stefan Debus

Prof. Dr. Heinrich Degenhart

Grundlagenseminare

Grundlagen der Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach HGB und IFRS

Die Bilanzierung für Finanzinstrumente gilt als einer der kompliziertesten und umstrittensten Bereiche der Rechnungslegung. Dies gilt für das HGB und insbesondere auch für die IFRS. Herausforderungen bieten u.a. die Vorschriften für die Bilanzierung und Bewertung von Derivaten und für die Abbildung von Kurssicherungsbeziehungen, das sogenannte "Hedge Accounting".

In dem Seminar werden die Vorschriften für die Bilanzierung für Finanzinstrumente sowohl nach HGB als auch nach IFRS behandelt. Im Bereich der IFRS wird detailliert auf die Regelungen des derzeit vorgeschriebenen IAS 39 eingegangen. Auch Diskussionen und eingehende Behandlung der Neuregelungen von IFRS 9, die voraussichtlich ab 2018 gelten werden, sind Bestandteil des Seminars.

Wir geben Ihnen in zwei Tagen Intensiv-Kurs Einblicke in Rechtsgrundlagen der Bilanzierung bis hin zu finanzwirschaftlichen Risiken.

Download: Alles auf einen Blick

Inhalte

Grundlagen 
  • Bilanzierung nach HGB und IFRS: Ein kurzer Überblick
    • Rechtsgrundlagen
    • Adressaten, Ziele, Grundsätze
    • Das ‚IASB Financial Instruments Project‘ (IFRS 9, replacement of IAS 39)
  • Grundlegende Fragen und Probleme der Bilanzierung für Finanzinstrumente
Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach HGB
  • Rechtsgrundlagen
    • Relevante Vorschriften des HGB
    • Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung
    • DRSC- und IdW-Vorschriften
  • Bilanzierung originärer Finanzinstrumente nach HGB
  • Bilanzierung derivativer Finanzinstrumente nach HGB (mit Beispielaufgaben)
Bilanzierung von Finanzinstrumenten nach IFRS
  • Relevante Standards
    • IAS 32, IAS 39, IFRS 7
    • IFRS 9 (Phasen des Projekts sowie erwarteter Projektverlauf)
  • Definition und Kategorien von Finanzinstrumenten
    • Definition von Finanzinstrumenten
    • Kategorien finanzieller Vermögensgegenstände u. Verbindlichkeiten
    • Die Fair-Value-Option
  • Bilanzierung originärer Finanzinstrumente nach IFRS
    • Regelungen für Bilanzansatz und Abgang (Derecognition)
    • Die (Fair-Value-)Bewertung von Finanzinstrumenten
    • Wertminderungstests (Impairment Tests)
  • Bilanzierung derivativer Finanzinstrumente nach IFRS
    • Definition von derivativen Finanzinstrumenten
    • Bilanzierung und Bewertung derivativer Finanzinstrumente
    • Behandlung eingebetteter Derivative (embedded derivatives)
  • Grundlagen der Bilanzierung bei Kurssicherungsmaßnahmen (Hedge Accounting)
    • Notwendigkeit des Hedge Accounting
    • Formen des Hedge Accounting nach IAS 39 (Fair Value Hedges, Cash Flow Hedges, Hedges of Net Investments in Foreign Operations)
    • Grundlagen des Fair Value Hedge Accounting (mit Beispielaufgaben)
    • Grundlagen des Cash Flow Hedge Accounting (mit Beispielaufgaben)
    • Probleme des Hedge Accounting gemäß IAS 39 (Definition, Dokumentation, Effektivitätstests, zentrales Net Exposure Management, Hedging vs. Hedge Accounting) und künftige Regelungen gemäß IFRS 9
Berichterstattung zu Finanzinstrumenten und finanzwirtschaftlichen Risiken nach HGB und IFRS: Überblick

Termine und Anmeldung

City Hotel Bad Vilbel
Alte Frankfurter Straße 13
61118 Bad Vilbel

03. und 04.06. 2016
Freitag: 10 - 17 Uhr
Samstag: 9 - 16 Uhr

Preis: EUR 1.050 zzgl. gesetzliche MwSt.
Mitglieder des VDT e.V. erhalten eine Preisermäßigung von EUR 100 auf die Seminarkosten von EUR 1.050.

Anmeldung
Anmeldeformular 03.-04.06.2016

Allgemeine Bedingungen Grundlagenseminare VDT e.V.
Download der AGBs

Referent

Prof. Dr. Martin Glaum, Prof. für International Accounting WHU – Otto Beisheim School of Management

Grundlagen des deutschen Steuerrechts für Treasurer

Wir vermitteln Ihnen in zwei Tagen Intensiv-Kurs die Grundlagen des deutschen Unternehmenssteuerrechtes für Treasurer mit dem Fokus auf Kapitalgesellschaftskonzerne. Sie erfahren nicht nur, "wieviel das kostet", sondern auch warum. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Finanzierungsentscheidung auch steuerlich optimieren können.

Sowohl durch die externe Mittelaufnahme als auch durch die interne Mittelweitergabe an nachgeordnete Konzerngesellschaften im Rahmen der Konzernfinanzierung betritt der Treasurer steuerliches Terrain, dessen Untiefen es zu umschiffen gilt. Zudem wird die Fremdfinanzierung von konzernangehörigen Gesellschaften als Instrument der Steueroptimierung eingesetzt. Eine intensive Zusammenarbeit des Treasury mit der Steuerabteilung und ggf. auch externen Steuerberatern ist in der Praxis unverzichtbar. Insofern ist es notwendig, dass im Treasury steuerliches Grundlagenwissen vorhanden ist, das eine Kommunikation zwischen den "Welten" erst ermöglicht .

Download: Alles auf einen Blick

Inhalte

Steuerbelastungsrechnung bei inländischen KapitalgesellschaftenUnter Einbeziehung
  • der Gewerbesteuer
  • der Körperschaftsteuer und des Solidaritätszuschlages sowie
  • der Einkommensverwendung (offene und verdeckte Gewinnausschüttungen)
  • Fallstudie
Die Ermittlung der steuerlichen Bemessungsgrundlage
  • Grundzüge der steuerlichen Gewinnermittlung aus der Steuerbilanz (Abkopplung der Steuerbilanz von der Handelsbilanz)
  • Fallstudie
  • Gewerbesteuer im Konzern mit Schwerpunkt auf die Konzernfinanzierung (insbes. der Hinzurechnungstatbestand für Geld- und Sachkapitalüberlassungen in § 8 Nr. 1 GewStG)
Besteuerung inländischer Tochtergesellschaften: Argumentation an Cash Flow Effekten für die Muttergesellschaft
  • Gründung: Steuerliche Nutzung von Anlaufverlusten (Mindestbesteuerung gemäß § 10 d EStG)
  • Laufender Betrieb: Verrechnungspreise, Ausschüttungen und deren Besteuerung
    (§ 8 b Abs. 1, 5 KStG)
  • Die körperschaftsteuerliche und gewerbesteuerliche Organschaft als Gestaltungsinstrument zur Reduktion der Konzernsteuerquote und die Berührungspunkte zur Treasury
  • Erwerb von Verlustgesellschaften – "Der schädliche Beteiligungserwerb" (§ 8 c KStG)
  • Veräußerung von Kapitalgesellschaftsbeteiligungen (§ 8 b Abs. 2, 3 S. 1 und 2 KStG)
  • Abschreibung von Finanzanlagen (innerbilanzielle Auswirkungen, die damit für die Ausschüttungspolitik und die Eigenkapitalstruktur von Bedeutung sind und steuerliche Relevanz - § 8 b Abs. 3 S. 3 KStG)
  • Darlehensverluste bei Kapitalgesellschaften und Personenunternehmen im Konzern (§ 8 b Abs. 3 S. 4 ff KStG)
Steuerliche Besonderheiten ausländischer Tochtergesellschaften
  • Ausschüttungen und Veräußerung der Beteiligung, (keine) Organschaft
  • Die Hinzurechnungsbesteuerung nach Maßgabe der §§ 7 ff AStG (Tochtergesellschaften in Niedrigsteuerländern) mit Fokus auf ausländische Finanzierungsgesellschaften
  • Doppelbesteuerungsabkommen (Grundlagen, Quellensteuern und Besteuerungsrecht für Dividenden und Veräußerungsgewinne)
KonzernfinanzierungDie Zinsschranke (§ 4 h EStG i.V.m. § 8 a KStG)
Gastvortrag
(Thorsten Schaus, Partner, Global Transfer Pricing Services, KPMG AG Frankfurt a.M., Steuerberater, Diplomkaufmann, Bankfachwirt)
Themen
  • Überblick: Steuerrechtliche Einschränkungen der konzerninternen Finanzierung (§ 4 h EStG i.V.m. § 8 a KStG, § 8 Abs. 3 S. 2 KStG, § 1 AStG)
  • Ermittlung fremdvergleichskonformer Vergütungen für Finanzierungsinstrumente
  • Verrechnungspreise bei internationalen Cash Pools
  • Überblick: Sonderformen Leasing und Factoring

Referenten

Prof. Dr. Alexander Barth, Prof. für Steuerrecht und betriebliche Steuerlehre Leuphana Universität Lüneburg

Gastvortrag: Dipl.-Kfm. StB Thorsten Schaus, Partner, Global Transfer Pricing Services, KPMG AG Frankfurt a.M.

Corporate Hedging von Zinsen u. Währungen nach den Auswirkungen der Finanzkrise und Basel III

Im Rahmen der Finanzkrise kam es zu gravierenden Veränderungen bei der Bewertung von Derivaten. Durch das neue bzw. erhöhte Verständnis für Kreditrisiken von Banken wird die Methodik bei der Feststellung von Referenzsätzen (Euribor, Libor) überdacht. Außerdem entstand eine nachhaltige Liquiditätsprämie, die sich beispielsweise auch in den drastisch gestiegenen und zuvor  nahezu unbekannten Tenor-Spreads bei Zinsderivaten wiederspiegelt. Bedingt durch die neue Regulierung werden Interbankenderivate inzwischen fast vollständig besichert. Da dies eine Besicherung bei der Corporate Treasury zu nachhaltigen Liquiditätsrisiken führen kann, wird die Fragestellung un/besicherte Derivate ausführlich diskutiert. Diese Besicherung ist auch Teil der mehr und minder zu beobachtenden Auflösung der klassischen Arbitragebeziehungen von Zinsen und Wechselkursen. Die daraus resultierenden Möglichkeiten für die Corporate Treasury einerseits beim Hedging und andererseits bei der Bewertung der Produkte werden mit den Teilnehmern zusammen analysiert.

Wir geben Ihnen in zwei Tagen Intensiv-Kurs sowohl Einblicke in Grundlagen als auch praxisorientierte Lösungen, Denkansätze und Themenschwerpunkte. Sie erhalten eine fachspezifische Qualifikation für Treasurer unter didaktisch professioneller und fachlich kompetenter Leitung.

 Download: Alles auf einen Blick

Inhalte

Traditionelle Bewertung von Zinsswaps
(Single Curve)
 
  • Renditen, Spot- und Forwardrates
  • Klassische Zinsswaps
  • Bootstrapping
    • Diskontsätze
    • Forwardsätze
  • Klassische Devisenswaps
Swapgeschäfte nach der Finanzkrise
  • Auswirkung Euribor / Eonia Fixing
  • Währungsswaps
  • Multi Curve Bewertung von Zinsswaps
    • Berechnung der Diskontfaktoren aus der OIS-Kurve
    • Berechnung der Individuellen Forwardkurven
    • Vergleich Multi Curve und Single Curve
  • Zinswährungsswaps
Regulatorisches Umfeld
  • Basel III und das Credit Valuation Adjustment für OTC
  • European Market Infrastructure Regulation (EMIR)
  • Central Counterparty Clearing
  • Credit Support Annex
Auswirkungen auf Corporate Treasury
  • Unbesicherte Geschäfte
  • Besicherte Geschäfte

Termine und Anmeldung

City Hotel Bad Vilbel
Frankfurter Straße 13
61118 Bad Vilbel

04. und 05.11.2016
Freitag: 10 - 17 Uhr
Samstag: 9 - 16 Uhr

Preis: EUR 1.250 zzgl. gesetzliche MwSt.
Mitglieder des VDT e.V. erhalten eine Preisermäßigung von EUR 100 auf die Seminarkosten von EUR 1.250.

Anmeldung
Anmeldeformular Grundlagenseminar

Allgemeine Bedingungen Grundlagenseminare VDT e.V.
Download der AGBs

Referenten

Prof. Dr. Thomas Heidorn, Prof. für Bankbetriebslehre Frankfurt School of Finance & Management

Christian Mathias Stillger, Relationsmanager Large Corporates ING Commercial Banking

Kompaktwissen Controlling

Controlling wird in erster Linie als Unterstützung des Managements eingesetzt. Um das Controlling in Unternehmen professionell und effektiv einsetzen zu können, bedarf es eines fundierten breiten Basiswissens.

Lernen Sie in unserem Seminar die Grundlagen, die Ziele, Funktionen sowie das Zusammenspiel der Zusammenarbeit mit dem Management aber auch die Grenzen des Controllings kennen. Dabei spielt der Praxisbezug eine große Rolle. Das Handwerkszeug und die Methoden des Controllings werden an Praxisbeispielen gezeigt. Dies reicht von der Kosten-, Erlös- und Leistungsrechnung über Abweichungsanalysen, Planungsrechnungen bis hin zu den Bewertungen von Investitionsvorhaben. Das externe Berichtswesen, Liquiditäts- und Kostencontrolling und auch das Risiko-Management runden das Seminar ab. Zudem wird das Thema wertorientierte Unternehmenssteuerung und das operative Geschäft sowie das strategische Controlling im Detail besprochen und das notwendige Wissen hierzu vermittelt.

Download: Alles auf einen Blick

Inhalte

Grundlagen Controlling
  • Ziele und Funktionen des Controlling
  • Controlling als Dienstleistung: Überblick Inhalte und Methoden
  • Zusammenarbeit von Management und Controlling
  • Grenzen des Controlling: Spannungsfeld Unternehmenskultur und – organisation
Handwerkszeuge und Methoden
  • Kosten-, Erlös- und Leistungsrechnung
  • Abweichungsanalysen: Soll-Ist-Vergleiche anhand einer Beispielrechnung
  • Integrierte Planungsrechnung — Vom Ergebnis zum Finanzbedarf
  • Bewertung von Investitionsvorhaben
  • Überblick: Operative Kennzahlen nach Unternehmensbereichen
Controlling und Treasury
  • Externes Berichtswesen als Instrument der internen Steuerung
  • Liquiditäts- und Kostencontrolling: Integriertes Working-Capital-Management
  • Fallstudie: Working-Capital-Management
  • Risiko-Management aus der Sicht des Controlling
Wertorientierte Unternehmenssteuerung und das operative Geschäft
  • Grundlagen Wertorientierter Unternehmensführung
  • EVA und CVA als zentrale betriebswirtschaftliche Kennzahl
  • Wertorientierung und die (operativen) Werttreiber und Anreizsysteme
  • Fallstudie: Wertsteigerung durch Zukäufe – ein erfolgreicher Weg?
Strategisches Controlling
  • Ursache-Wirkungsbeziehungen und die Steuerung der Umsetzung von Strategien
  • Fallstudie: Strategische Unternehmensplanung – Controlling als Unterstützungsfunktion der langfristigen Unternehmensentwicklung
  • Handwerkszeuge der Strategischen Unternehmensplanung, u.a. GAP-Analyse, SWAT-Analyse, Wettbewerbsstrategien und Portfolie -Technik

Termine und Anmeldung

City Hotel Bad Vilbel
Alte Frankfurter Str. 13
61118 Bad Vilbel

11. und 12.11.2016
Freitag: 10 - 17 Uhr
Samstag: 9 - 17 Uhr

Preis: EUR 1.050 zzgl. gesetzliche MwSt.
Mitglieder des VDT e.V. erhalten eine Preisermäßigung von EUR 100 auf die Seminarkosten von EUR 1.050.

Anmeldung
Anmeldeformular 11.-12.11.2016

Allgemeine Bedingungen Grundlagenseminare VDT e.V.
Download der AGBs

Referent

Prof. Dr. Hans-Ulrich Holst, Prof. für Financial Controlling, Rechnungswesen und Management an der Hochschule Osnabrück